Vorhaben im Überblick

Zulassungsverfahren

Erweiterung des bestehenden Baggersees Fa. Hermann Peter KG, Breisach

02.07.2020

Die Firma Hermann Peter KG beantragt mit Schreiben vom 11.02.2020 die wasserrechtliche Planfeststellung für die Erweiterung des bestehenden Baggersees auf den Grundstücken Flst.-Nr. 2744, Gemarkung Niederrimsingen und Flst.-Nr. 3093, Gemarkung Gündlingen, Stadt Breisach. Der Abbau wird für die nochmalige Interimserweiterungsfläche mit einer Größe von 1,9 ha und bis zu einer Tiefe von 100 m+NHN (≙ 91,45m unter MW = 191,45 m+NHN) auf der Nordseite des Sees beantragt. Der Kiesabbau im Bestandssee wird befristet bis zum 31.12.2023 beantragt. Für das Vorhaben wurde eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt. Im Rahmen des Wasserrechtsverfahrens wird über die Zulassung des Gesamtvorhabens entschieden.

Wasserwirtschaftliche Vorhaben
Zulassungsverfahren

Errichtung und Betrieb von sechs Windenergieanlagen in der Gemarkung Zahrenholz (Windpark Zahrenholz)

02.07.2020

Die WKN Windpark Zahrenholz GmbH & Co. KG beantragt sechs Windenergieanlagen vom Typ Nordex N131 mit einer Nabenhöhe von 99 m, einer Leistung von 3,6 MW und einer Gesamthöhe von 164,5 m. Die WKN Windpark Zahrenholz GmbH & Co. KG ist eine hundertprozentige Tochter der WKN GmbH. Die geplanten Anlagen liegen alle in der Gemarkung Zahrenholz. In Flur 1 liegt jeweils eine Anlage auf den Flurstücken 58/14 und 58/8. Eine Anlage liegt in Flur 2 auf dem Flurstück 1. Die verbleibenden 3 Anlagen sind in Flur 6 auf den Flurstücken 34/1,4/11, 8/9. Das geplante Projekt unterliegt gemäß § 4 BImSchG in Verbindung §§ 1, 2 und Nr. 1.6.2 des Anhangs 1 der 4. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen - 4. BImSchV) der Genehmigungspflicht. Gem. § 7 Abs. 1 i.V.m. lfd. Nr. 1.6.2 der Anlage 1 zum Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG) wäre zunächst eine allgemeine Vorprüfung durchzuführen, aus welcher als Ergebnis hervorgehen würde, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich ist. Der Antragsteller hat jedoch freiwillig eine Umweltverträglichkeitsprüfung beantragt. Damit entfällt gem. § 7 Abs. 3 UVPG aus Sicht der Behörde die vorgeschaltete Vorprüfung. Ansprechpartner Landkreis Gifhorn, Niedersachsen Untere Immissionsschutzbehörde Cardenap 2-4 38518 Gifhorn (Bundesrepublik Deutschland) Deutschland E-Mail: landkreis@gifhorn.de URL: http://www.gifhorn.de/ Telefon: 05371 82 - 0 Fax: 05371 82 - 357

Wärmeerzeugung, Bergbau und Energie

Informationen

Informationen

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Sie dient einer wirksamen Umweltvorsorge.

Die UVP wird in dem Verfahren durchgeführt, das die abschließende Entscheidung über die Zulassung des jeweiligen Vorhabens zum Ziel hat. Die Öffentlichkeit wird bei der Durchführung der UVP beteiligt.

Im UVP-Portal dieser Internetseite können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben, deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, eingestellte Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die anschließende Entscheidung informieren. Sie können ein Vorhaben entweder auf der Startseite über die Suchfunktion bzw. durch die Auswahl einer Kategorie finden, oder über die Auswahl eines Vorhabens auf der Karte, auf der die Vorhaben mit ihrem (zukünftigen) Standort hinterlegt sind.