Allgemeine Vorhabenbeschreibung

Errichtung einer Erkundungsbohrung mit Pumpversuch im Zusammenhang mit der
Sicherstellung der öffentlichen Trinkwasserversorgung in der Gemarkung Retzen der
Stadt Bad Salzuflen

hier:
Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung; Allgemeine Vorprüfung des Einzel-falls nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) vom 24.2.2010
(BGBl. I S. 94) in der z. Z. gültigen Fassung


Die Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH, Uferstraße 36-44 in 32108 Bad Salzuflen hat gemäß der §§ 8-13 in Verbindung mit § 49 des Gesetzes zur Ordnung des Wasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz -WHG-) vom 31.07.2009 (BGBl. I S. 2585) in der z.Z. gültigen Fassung die Genehmigung für folgendes Vorhaben beantragt:

Anzeige zur Errichtung einer Erkundungsbohrung in der Gemarkung Retzen, Flur 12, Flur-stück 27 für einen Neubrunnenstandort zur Stärkung der Versorgungssicherheit für den Standort der Wasserfassung Bad Salzuflen – Retzen in Verbindung mit dem Antrag auf Er-teilung einer Erlaubnis für die Fassung, Förderung und Ableitung von Grundwasser im Rahmen eines Pumpversuches über den Zeitraum von sechs Monaten auf dem Grundstück der Gemarkung Retzen, Flur 12, Flurstück 27 in der Stadt Bad Salzuflen im Kreis Lippe

Die beantragte Genehmigung umfasst die Errichtung einer Erkundungsbohrung für einen Neubrunnen
im Rahmen der Sicherstellung der öffentlichen Trinkwasserversorgung am Standort der Wasserfas-
sung Bad Salzuflen – Retzen. Der Brunnen wird bis zu einer Tiefe von rund 200 Meter unter Gelände-
oberkante niedergebracht.
Des Weiteren soll im Rahmen eines sechsmonatigen Pumpversuches geklärt werden, ob der Brun-
nenstandort zur Sicherstellung der öffentlichen Trinkwasserversorgung im Hinblick auf Menge und
Qualität geeignet ist. Es ist beantragt eine Menge von bis zu 18.600 m3 pro Monat zu fördern. Über
den Zeitraum des Pumpversuches entspricht dies einer Gesamtfördermenge von maximal
111.600 m3 Grundwasser. Das geförderte Grundwasser wird anschließend in das Gewässer
Volkhauser Bach abgeleitet.

Negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft sind durch die Maßnahme nicht zu erwarten.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Vorhaben gemäß § 7 des Gesetzes über die Umweltverträg-lichkeitsprüfung (UVPG) vom 24.02.2010 (BGBl. I S. 94) in der z. Z. gültigen Fassung – nach Anlage 1 Nr. 13.3.2 und 13.4 - einer allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalls unterzogen wurde. Nach Einschät-zung der zuständigen Behörde aufgrund überschlägiger Prüfung sind erhebliche nachteilige Umwelt-auswirkungen durch das Vorhaben nicht zu erwarten. Auf die Erstellung einer Umweltverträglichkeits-studie wird daher verzichtet.

Diese Entscheidung wird gemäß § 5 Absatz 2 UVPG hiermit öffentlich bekannt gemacht.

UVP-Kategorie

Wasserwirtschaftliche Vorhaben

Raumbezug

Adressen

Ansprechpartner

Kreis Lippe

Felix-Fechenbach-Str. 5
32756 Detmold

E-Mail: immissionsschutz@kreis-lippe.de
Telefon: 05231-62-0
Fax: 05231-62-1010
URL: www.kreis-lippe.de

Datum der Entscheidung

24.10.2019

Ergebnis der UVP-Vorprüfung

Veröffentlichung_ErgebnisUVPG_Vorprüfung_21_2_900 ( Veröffentlichung_ErgebnisUVPG_Vorprüfung_21_2_900.pdf )