Allgemeine Vorhabenbeschreibung

Im Zuge der Neuausrichtung der Trinkwasserversorgung für die Stadt Eberbach wurde für die Quellen 1,4,5,6 im Dürrhebstal das Wasserrecht beantragt.
Die Fördermengen bzw. die Entnahmen der Entsäuerungsanlage im Dürrhebstal werden maximal jährlich 210.000 m3 /a betragen.
Den Antragsunterlagen liegen eine Hydrologische / Wasserwirtschaftliche Beurteilung, sowie Unterlagen zu den Naturschutzrechtlichen Belangen wie der Natura 200-Vorprüfung, eine Beurteilung des Vorhabens in Bezug auf das flächenhafte Naturdenkmal "Dürrhebstal" und die Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls gemäß § 7 UVPG vor. Das Vorhaben kann nach Einschätzung der Behörde aufgrund überschlägiger Prüfung unter Berücksichtigung der in der Anlage 3 UVPG aufgeführten Kriterien keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen haben, die nach § 25 UVPG zu berücksichtigen wären. Das die Quellfassungen umschließende Wasserschutzgebiet (WSG-Nr. Amt 226.108) wurde mit Gutachten des Geologischen Landesamtes (1988) im Jahr 2000 neu ausgewiesen. Da sich an den Entnahmemengen im Vergleich zur Ausweisung des Wasserschutzgebiets nichts ändert, ist eine Neubewertung des Einzugsgebiets nicht notwendig.

UVP-Kategorie

Wasserwirtschaftliche Vorhaben

Raumbezug

Adressen

Ansprechpartner

Regierungspräsidium Karlsruhe
LRA Rhein-Neckar-Kreis

Kurfürsten-Anlage 38 - 40
69115 Heidelberg
Deutschland

E-Mail: post@rhein-neckar-kreis.de
Telefon: 06221 522-0
Fax: 06221 522-91477
URL: http://www.rhein-neckar-kreis.de

Datum der Entscheidung

05.11.2019

Ergebnis der UVP-Vorprüfung

Feststellung keine UVP Pf.pdf2 ( Feststellung keine UVP Pf.pdf2.pdf )