Vorhaben im Überblick

Zulassungsverfahren

Verlegung der Heidelache im Bereich des Steinbruchs Wetterberg/Ebersbach

19.05.2022

Das Gewässerausbauvorhaben umfasst mit der zuletzt eingereichten Planung (Stand 15. Dezember 2021) die folgenden Maßnahmen: - Umverlegung der Heidelache mit Gestaltung eines neuen Gewässerprofils im Abschnitt unterhalb der Oxydationsteiche bis Bereich der Zufahrt zum Bergwerksfeld auf einer Länge von etwa 850 m (km 0+000 bis 0+850) - Schaffung von beidseitigen Gewässerrandstreifen mit einer Breite von 10 m - Herstellung einer Verwallung linksseitig des Gewässers auf einer Länge von 50 m mit einer Höhe von ca. 128,50 m NHN (km 0+700 bis 0+750) - Herstellung eines temporären Stillgewässes (Heidelache (alt)) im Abschnitt unterhalb der Oxydationsteiche bis zur Wiederanbindung des neu hergestellten Gewässerabschnittes der Heidelache im Bereich der Zufahrt zum Bergwerksfeld auf einer Länge von ca. 470 m - Verlegung der Einleitungsstellen des Sümpfungswasser in die Heidelache - Rückbau des Wehres (Station 1+842) in der Heidelache (alt) Für das geplante Gewässerausbauvorhaben besteht gemäß § 7 Abs. 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2021 (BGBl. I S 540), das durch Artikel 14 des Gesetzes vom 10. September 2021 (BGBl. I S. 4147) geändert worden ist, die Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung. Die UVP-Vorprüfung erfolgte auf der Grundlage der vorgelegten Unterlagen. Gemäß § 7 Abs. 1 i. V. m. Nr. 13.18.1 der Anlage 1 zum UVPG war für das Gewässerausbauvorhaben eine allgemeine Vorprüfung zur Feststellung der UVP-Pflicht durchzuführen. Die UVP-Vorprüfung bezog sich auf den Plan-Zustand, der die Umverlegung der Heidelache zum Inhalt hat.

Wasserwirtschaftliche Vorhaben
Zulassungsverfahren

Errichtung und Betrieb von 2 Windkraftanlagen in 34519 Diemelsee-Wirmighausen

19.05.2022

Die VSB Neue Energien Deutschland GmbH, Schweizer Str. 3a, Dresden, hat einen Antrag gestellt auf Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb von 2 Windkraftanlagen (WKA) des Typs Vestas V150, Nennleistung je 5.6 MW, Gesamthöhe 241m, Nabenhöhe 166 m in der Gemeinde Diemelsee, Landkreis Waldeck-Frankenberg WKA 01 Gemarkung Wirmighausen, Flur 18, Flurstück 20/4 WKA 02 Gemarkung Wirmighausen, Flur 18, Flurstück 20/4 Die Windkraftanlagen sollen nach Erteilung der Genehmigung errichtet und in Betrieb genommen werden. Dieses Vorhaben bedarf nach § 4 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) in Verbindung mit Nr. 1.6.2 des Anhangs 1 der 4. Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV) der Genehmigung durch das Regierungspräsidium Kassel. Für das Vorhaben wird auf Antrag nach § 7 Abs. 3 UVPG eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt. Hierzu hat die Antragstellerin einen UVP-Bericht (Umweltverträglichkeitsstudie) vorgelegt.

Wärmeerzeugung, Bergbau und Energie
Forstliche und landwirtschaftliche Vorhaben

Informationen

Informationen

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Sie dient einer wirksamen Umweltvorsorge.

Die UVP wird in dem Verfahren durchgeführt, das die abschließende Entscheidung über die Zulassung des jeweiligen Vorhabens zum Ziel hat. Die Öffentlichkeit wird bei der Durchführung der UVP beteiligt.

Im UVP-Portal dieser Internetseite können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben, deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, eingestellte Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die anschließende Entscheidung informieren. Sie können ein Vorhaben entweder auf der Startseite über die Suchfunktion bzw. durch die Auswahl einer Kategorie finden, oder über die Auswahl eines Vorhabens auf der Karte, auf der die Vorhaben mit ihrem (zukünftigen) Standort hinterlegt sind.



illu-map-boxes.svg