Vorhaben im Überblick

Zulassungsverfahren

Genehmigungsverfahren der UKA Meißen Projektentwicklung GmbH & Co. KG für die Errichtung und den Betrieb von vier Windenergieanlagen in der Gemeinde Everswinkel

23.05.2022

Die UKA Meißen Projektentwicklung GmbH & Co. KG, Dr.-Eberle-Platz 1, 01662 Meißen, beantragt gem. § 4 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) in Verbindung mit der Nummer 1.6.2 des Anhangs 1 der Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4.BImSchV) die Errichtung und den Betrieb von vier Windenergieanlagen vom Typ Nordex N149-4.5 mit je 4,5 MW, einer Nabenhöhe von 125 m zzgl. 2,4 m Fundamenterhöhung (WEA 1) bzw. 164 m zzgl. 1,4 m Fundamenterhöhung (WEA 2-4) und einem Rotordurchmesser von 149,1 m.

Wärmeerzeugung, Bergbau und Energie
Zulassungsverfahren

Windpark Mechernich Ravelsberg

23.05.2022

Die Fa. International Wind Investments ApS & Co. KG, Wengerstraße 28/1, 71065 Sindelfingen plant in Mechernich im Windpark Ravelsberg (Gemarkung Kallmuth, Flur 9, Flurstück 91 die Errichtung und den Betrieb einer Windenergieanlage (WEA 02) vom Typ Typ Nordex N 117 mit einer Nabenhöhe von 140 m, einem Rotordurchmesser von 117 m und einer Gesamthöhe von 198,5 m sowie einer Nennleistung von 2.400 kW. Dabei handelt es sich um den Antrag auf Errichtung und Betrieb der WEA 02, aus dem ursprünglichen Antrags- und Genehmigungsverfahren zur Errichtung und Betrieb von drei WEA vom 14.07.2015. Die Windenergieanlagen WEA 01 und WEA 03 wurden bereits mit Datum vom 24.11.2016 genehmigt. Die WEA 02 wurde zunächst nicht genehmigt, da insbesondere auf der Nähe zu einem vorhande-nen Rotmilanhorst ein signifikant erhöhtes Tötungsrisiko nicht ausgeschlossen werden konnte. Für die nicht genehmigte WEA 02 wurde eine Abtrennung und Fortführung des Verfahrens mittels zusätzlichen Unterlagen, einer vollständigen Umweltverträglichkeitsprüfung sowie der Beteiligung der Öffentlichkeit vereinbart. Für das Vorhaben besteht nach § 7 Abs. 3 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) die Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP). Wegen der Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung ist daher über die Zulässigkeit des Vorhabens gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 1 lit. c der 4. BImSchV im förmlichen Genehmigungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 10 BImSchG zu entscheiden. Das beantragte Vorhaben wird hiermit gemäß § 10 BImSchG bekannt gemacht.

Wärmeerzeugung, Bergbau und Energie

Informationen

Informationen

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Sie dient einer wirksamen Umweltvorsorge.

Die UVP wird in dem Verfahren durchgeführt, das die abschließende Entscheidung über die Zulassung des jeweiligen Vorhabens zum Ziel hat. Die Öffentlichkeit wird bei der Durchführung der UVP beteiligt.

Im UVP-Portal dieser Internetseite können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben, deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, eingestellte Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die anschließende Entscheidung informieren. Sie können ein Vorhaben entweder auf der Startseite über die Suchfunktion bzw. durch die Auswahl einer Kategorie finden, oder über die Auswahl eines Vorhabens auf der Karte, auf der die Vorhaben mit ihrem (zukünftigen) Standort hinterlegt sind.



illu-map-boxes.svg