Vorhaben im Überblick

Zulassungsverfahren

Planfestellungsverfahren für die Errichtung und Betrieb einer Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage der RWE Power AG am Veredlungsstandort Knapsacker Hügel in Hürth

20.01.2022

Die Firma RWE Power AG hat am 06.10.2021 einen Rahmenbetriebsplan für das Vorhaben „Errichtung und Betrieb einer Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage“ am Veredlungsstandort Knapsacker Hügel, Betriebsteil Goldenberg, gemäß §§ 52 Abs. 2a, 57a des Bundesbergesetzes (BBergG) mit UVP-Bericht nach Maßgabe des § 16 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) i. V. m. § 1 Nr. 9 UVP-V Bergbau i. V. m. Anlage 1 Nr. 8.1.1.2 UVPG auf dem Grundstück in 50354 Hürth, Goldenbergstraße 2, Gemarkung Hürth, Flur 9, Flurstücke 4407, 4410, 4411,4412 und 4495 zur Zulassung eingereicht. Das beantragte Vorhaben umfasst eine Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage zu errichten und zu betreiben. In einer Monoverbrennungsanlage kann Klärschlamm ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe energetisch verwertet werden. Die geplante Anlage soll aus zwei baugleichen, autarken Linien bestehen und ist je Linie auf eine Durchsatzmenge von 23 t/h Klärschlamm ausgelegt. Daraus ergibt sich eine energetischeVerwertung von bis zu 180.000 t mechanisch entwässertem Klärschlamm pro Linie und Jahr. Durch diese Menge soll sich die insgesamt am Standort eingesetzte Klärschlammmenge gegenüber dem bereits heute genehmigten Rahmen nicht erhöhen.

Verwertung und Beseitigung von Abfällen und sonstigen Stoffen
Zulassungsverfahren

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Errichtung und Betrieb von zwei neuen Betriebseinheiten, Industriepark Höchst, Frankfurt am Main

20.01.2022

Die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Industriepark Höchst, 65926 Frankfurt am Main, beabsichtigt die Änderung des Heizkraftwerks D580 durch Errichtung und Betrieb von zwei neuen Betriebseinheiten jeweils bestehend aus einer Gasturbine mit bis zu 260 MWth Feuerungswärmeleistung, einem nachgeschalteten, mit Erdgas zusatzgefeuerten Abhitzedampferzeuger mit einer Feuerungswärmeleistung von ca. 130 MWth sowie zugehörigen Neben- und Hilfseinrichtungen im Industriepark Höchst. Hierzu hat die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG einen Antrag auf Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung gestellt. Die Anlage befindet sich im Industriepark Höchst, 65929 Frankfurt am Main Gemarkung Frankfurt a.M. – Höchst Flur 23 Flurstück 1/40, 1/56 Die beiden Kraftwerksblöcke – jeweils bestehend aus Gasturbine und nachgeschaltetem Abhitzedampferzeuger – sollen im 1. Quartal 2022 in Betrieb genommen werden. Dieses Vorhaben bedarf nach § 16 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) in Verbindung mit Nr. 1.1 des Anhangs 1 der Vierten Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV) der Genehmigung. IV/F 43.1 - 0298/12 Gen 2019/008

Wärmeerzeugung, Bergbau und Energie

Informationen

Informationen

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Sie dient einer wirksamen Umweltvorsorge.

Die UVP wird in dem Verfahren durchgeführt, das die abschließende Entscheidung über die Zulassung des jeweiligen Vorhabens zum Ziel hat. Die Öffentlichkeit wird bei der Durchführung der UVP beteiligt.

Im UVP-Portal dieser Internetseite können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben, deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, eingestellte Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die anschließende Entscheidung informieren. Sie können ein Vorhaben entweder auf der Startseite über die Suchfunktion bzw. durch die Auswahl einer Kategorie finden, oder über die Auswahl eines Vorhabens auf der Karte, auf der die Vorhaben mit ihrem (zukünftigen) Standort hinterlegt sind.



illu-map-boxes.svg