Vorhaben im Überblick

Negative Vorprüfungen

Umbau eines Absturzbauwerkes in der Isen zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit

16.09.2021

Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein plant den Umbau des Absturbauwerkes in der Isen bei Fl.-km. 2,8 in der Gemeinde Winhöring zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit. Der Absturz soll in eine aufgelöste Riegelrampe (Sohlgleite) umge-baut werden. Mit der Umsetzung des Vorhabens wird ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung des ökologischen Zu-stands der und somit zur Erreichung des Bewirtschaftungsziels der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) geleistet. Vorge-sehen ist das Kürzen des Wehres und der Abbruch von Tosbecken und Gegenschwelle sowie die Errichtung einer Niedrig-wasserrinne. Auch der Einbau von Strukturelementen und kleinen Inseln flussaufwärts ist geplant.

Wasserwirtschaftliche Vorhaben
Negative Vorprüfungen

Änderung und Betrieb der 110-kV-Leitung UW Landau – UW Maximiliansau durch den Ersatzneubau der Maste Nr. 1201 und Nr. 1246 sowie die Umrüstung von Mast Nr. 1208

16.09.2021

Energiewirtschaftliches Verfahren zur Änderung und Betrieb der 110-kV-Leitung UW Landau – UW Maximiliansau durch den Ersatzneubau der Maste Nr. 1201 und Nr. 1246 sowie die Umrüstung von Mast Nr. 1208. Das Vorhaben befindet sich innerhalb der Gemarkung Nußdorf der kreisfreien Stadt Landau in der Pfalz, sowie innerhalb der Gemarkungen Dammheim und Hayna des Kreises Südliche Weinstraße. Mast Nr. 1201 soll auf Flurstück Nr. 5076/36 in der Gemarkung Nußdorf errichtet werden. Mast Nr. 1208 soll auf den Flurstücken Nr. 3352 und 3353 in der Gemarkung Dammheim errichtet werden. Mast Nr. 1246 soll auf dem Flurstück Nr. 1770 in der Gemarkung Hayna errichtet werden. Vorhabenträgerin ist die Pfalzwerke Netz AG in 67071 Ludwigshafen. Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Stresemannstraße 3-5, 56068 Koblenz gibt als zuständige Planfeststellungs- und Plangenehmigungsbehörde bekannt, dass im Rahmen des energiewirtschaftlichen Verfahrens zur Zulassung der oben genannten Änderung keine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt wird.

Leitungsanlagen und vergleichbare Anlagen

Informationen

Informationen

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Sie dient einer wirksamen Umweltvorsorge.

Die UVP wird in dem Verfahren durchgeführt, das die abschließende Entscheidung über die Zulassung des jeweiligen Vorhabens zum Ziel hat. Die Öffentlichkeit wird bei der Durchführung der UVP beteiligt.

Im UVP-Portal dieser Internetseite können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben, deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, eingestellte Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die anschließende Entscheidung informieren. Sie können ein Vorhaben entweder auf der Startseite über die Suchfunktion bzw. durch die Auswahl einer Kategorie finden, oder über die Auswahl eines Vorhabens auf der Karte, auf der die Vorhaben mit ihrem (zukünftigen) Standort hinterlegt sind.