Vorhaben im Überblick

Zulassungsverfahren

110-/380-kV Höchstspannungsleitung Halle (Westf.)/Hesseln-Borgholzhausen/Königsholz

18.01.2021

Die Amprion GmbH, Dortmund, hat als Vorhabenträgerin am 18.12.2020 bei der Bezirksregierung Detmold das Planfeststellungsverfahren nach § 43 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) zur Erlangung des Baurechts für die 110-/380-kV-Höchstspannungsleitung zwischen den Umspannanlagen Wehrendorf (Bad Essen/Landkreis Osnabrück, Niedersachsen) und Gütersloh (Kreis Gütersloh, Nordrhein-Westfalen – NRW –) in dem zweiten nordrhein-westfälischen Abschnitt vom Punkt Hesseln (Stadt Halle/Westf.) bis zum Punkt Königsholz (Borgholzhausen, Landesgrenze NRW/Niedersachsen) beantragt. Mit dem Leitungsneubau sollen vorhandene 110- und 220-kV-Freileitungen ersetzt werden. Er umfasst zwei zusammen rd. 3,8 km lange Freileitungsabschnitte, zwischen denen sich ein rd. 4,2 km langen Erdkabelabschnitt erstreckt. Dementsprechend beinhaltet der Planfeststellungsantrag auch den Baugenehmigungsantrag für die Errichtung von zwei Kabelübergabestationen. Der Neubauabschnitt erstreckt sich auf die Gebiete der Städte Halle/Westf. (Freileitung) und Borgholzhausen (Freileitung und Erdkabel). Er schließt an den rd. 20 km langen Freileitungsabschnitt zwischen der Umspannanlage Gütersloh und dem Punkt Hesseln bzw. der Umspannanlage Hesseln an, der am 23.08.2019 bereits planfestgestellt worden ist.

Leitungsanlagen und vergleichbare Anlagen
Negative Vorprüfungen

Neubau Durchlass Gehermühlstraße in der Ortschaft Oberwiesenacker in Velburg durch die Stadt Velburg, Hinterer Markt 1, 92355 Velburg

18.01.2021

Das Landratsamt Neumarkt i.d.OPf. entscheidet über den Antrag der Stadt Velburg, Hinterer Markt 1, 92355 Velburg, auf Neubau des Durchlasses unter der Gemeindeverbindungsstraße Gehermühlstraße in Oberwiesenacker, Stadt Velburg. Das Vorhaben umfasst die Erneuerung der maroden Brücke unter der Gemeindeverbindungsstraße durch zwei Durchlässe DN 1600. Die bisher an dieser Stelle bestehende Brücke soll durch die genannten Durchlässe ersetzt werden. Es handelt sich um ein Vorhaben, für das gemäß § 7 Abs. 1 UVPG i. V. m. Nr. 13.18.1 der Anlage 1 zum UVPG im Rahmen einer allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalls festzustellen ist, ob für das Vorhaben eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen ist.

Wasserwirtschaftliche Vorhaben

Informationen

Informationen

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Sie dient einer wirksamen Umweltvorsorge.

Die UVP wird in dem Verfahren durchgeführt, das die abschließende Entscheidung über die Zulassung des jeweiligen Vorhabens zum Ziel hat. Die Öffentlichkeit wird bei der Durchführung der UVP beteiligt.

Im UVP-Portal dieser Internetseite können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben, deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, eingestellte Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die anschließende Entscheidung informieren. Sie können ein Vorhaben entweder auf der Startseite über die Suchfunktion bzw. durch die Auswahl einer Kategorie finden, oder über die Auswahl eines Vorhabens auf der Karte, auf der die Vorhaben mit ihrem (zukünftigen) Standort hinterlegt sind.