Vorhaben im Überblick

Zulassungsverfahren

Erweiterung des Steinbruchs der Adolf Steinbach Steinindustrie-Schotterwerke GmbH & Co. KG in der Gemarkung Strahlungen, 97618 Strahlungen

01.12.2020

Die Adolf Steinbach Steinindustrie-Schotterwerke GmbH & Co. KG, Strahlunger Str. 18, 97616 Salz hat eine immissionsschutzrechtliche Änderungsgenehmigung nach § 16 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) für die Erweiterung des Kalksteinbruchs in der Gemarkung Strahlungen westlich der Kreisstraße NES18 beantragt. Der bestehende Steinbruch, in dem mit Hilfe von Sprengungen Kalkgestein abgebaut wird, erstreckt sich auf die Flurnrn. 2499, 2500, 2501, 2502, 2503, 2504, 2505, 2514/1, 2530, 2532 und 2533 in der Gemarkung Strahlungen. Die nun beantragte Erweiterungsplanung bezieht sich auf die Flurnrn. 2486 (Teilfläche), 2498 (Teilfläche), 2506 und 2507 in der Gemarkung Strahlungen. Auf dieser insgesamt ca. 7,56 ha großen Erweiterungsfläche ist der Kalksteinabbau auf einer Fläche von ca. 68.070 m2 vorgesehen. Der Abbau wird auf eine Tiefe von 248 m üNN beantragt, was einer Abbautiefe von 66 m bis 81 m entspricht. Die Steinbrucherweiterung soll nach Erteilung der Genehmigung abschnittsweise vorgenommen werden.

Forstliche und landwirtschaftliche Vorhaben
Steine und Erden, Glas, Keramik, Baustoffe
Negative Vorprüfungen

Grundwasserbenutzung beim BV „Neubau einer Wohnanlage mit Tiefgarage“ Einbecker Straße 115 in 10315 Berlin-Friedrichsfelde

01.12.2020

Die Wohungsbaugenossenschaft „ VORWÄRTS“ eG, vertreten durch die Kondor Wessel Bouw Berlin GmbH plant auf dem 6.500 m² großen Grundstück Einbecker Straße 115, 117 und 119 in 10315 Berlin-Friedrichsfelde auf eine Wohnanlage. 3.800 m² des Grundstückes sollen bebaut werden. Das Vorhaben ist in 3 Bauabschnitte aufgeteilt. BA1 – Vorderhaus (800 m²) 5-geschossiges Vorderhaus zzgl. UG und DG entlang der Ein-becker Straße BA2 – Tiefgarage (1.000 m²) z.Z. 1-geschossige und ansonsten nicht überbaute Tiefgarage im Innenhof BA3 – Hinterhaus (2.000 m²) 6-geschossiges Wohngebäude mit unterlagerndem UG Die geplante Baugrube in einem Größenumfang von 3.800 m² wird mittels frei stehender, überschnittener Bohrpfahlwand und ansonsten mittels frei stehenden Trägerbohlwänden bzw. einfach geböscht hergestellt. Als Bemessungswasserstand wurde 35,25 m NHN festgelegt. Das Absenkziel für den BA1 liegt bei 34,28 m NHN, für BA2 und BA3 bei 33,38 m NHN. Es wird von einer Grundwasserabsenkung von 0,97 m bis 1,87 m unterhalb des Bemessungswasserstandes ausgegangen, dafür müssen innerhalb von 180 Tagen ca. 407.000 m³ Grundwasser gehoben und abgeleitet werden.

Wasserwirtschaftliche Vorhaben

Informationen

Informationen

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Sie dient einer wirksamen Umweltvorsorge.

Die UVP wird in dem Verfahren durchgeführt, das die abschließende Entscheidung über die Zulassung des jeweiligen Vorhabens zum Ziel hat. Die Öffentlichkeit wird bei der Durchführung der UVP beteiligt.

Im UVP-Portal dieser Internetseite können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben, deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, eingestellte Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die anschließende Entscheidung informieren. Sie können ein Vorhaben entweder auf der Startseite über die Suchfunktion bzw. durch die Auswahl einer Kategorie finden, oder über die Auswahl eines Vorhabens auf der Karte, auf der die Vorhaben mit ihrem (zukünftigen) Standort hinterlegt sind.